Max Freiherr von KIRCHBACH auf LAUTERBACH war Oberleutnant (1914) und Zugskommandant bei der 3. Eskadron.

 

Die Adelsfamilie von KIRCHBACH brachte in ihrer Geschichte mehrere Generäle hervor.

 

Foto: Max von KIRCHBACH als Leutnant 1913, Regional Museum Maribor

 

Max war der Sohn von General Karl Graf KIRCHBACH auf LAUTERBACH (* 20-05-1856 in Gyöngyös, Ungarn; † 20-05-1939, Scharnstein, Oberösterreich). Karl KIRCHBACH wurde am 1. September 1875 als Leutnant zum Dragonerregiment Nr. 5 überstellt. Vater Karl, der aus der sächsischen Linie der Familie stammte, war der älteste Sohn von Feldmarschallleutnant Ferdinand Freiherr von KIRCHBACH. In den Jahren 1899/01 war Karl Generalstabschef des III. Korps und wurde auf seinen eigenen Wunsch im Mai 1901 Kommandant des DR 5. Nach drei Jahren Dienst als Regimentskommandant erhielt er das Kommando über die 12. Kavalleriebrigade und avancierte bis zum Kdt der 4. Armee (Generaloberst und Graf) und schließlich (1918) wurde er Militärkommandant sämtlicher österreichisch-ungarischer Truppen im Gouvernement Cherson mit Hauptquartier in Odessa. Nach dem Krieg war er der Ehrenpräsident des Offiziersverbands des ehemaligen DR 5: „Am 1. September 1935 feierte unser Ehrenpräses und hochverehrter Regimentskommandant aus den Jahre 1901 – 1904 Exzellenz General Oberst Karl Gf. KIRCHBACH auf LAUTERBACH sein 60-jähriges Offiziersjubiläum“.

 

Sohn Max war ebenso ein berufener Offizier und absolvierte zahlreiche Patrouillen im ersten Kriegsjahr. Am 5. August 1915 wurde er als Ordonnanzoffizier zum III. KorpsKmdo abberufen. „Mit ihm verlor das Regiment endgültig einen vorzüglichen Offizier. Er diente später beim 2. Tiroler KJR und wurde am italienischen Kriegsschauplatze bei einem Sturmangriff an der Spitze seiner Kompagnie schwer verwundet (1916). Sein heldenhaftes Verhalten wurde mit dem Militärverdienstkreuz 3. Klasse belohnt.“

Max KIRCHBACH avancierte danach zum Hauptmann zugeteilt zum Generalstab und kam in dieser Verwendung am 18 09 1918 vom 10. Armeekommando zur Flieger-Kompanie 27 als deren Interimskommandant als Urlaubsvertretung des bekannten Flieger- Hptm . Phillip BLASCHKE.

 

Im Buch wird Max 19x erwähnt. Folgend einige Auszüge:

Am 25. (August 1914) wurde um 4 Uhr 30 morgens abmarschiert und wie am Vortage die Sicherung des Divisionsstabes besorgt. Oblt. Freih. v. KIRCHBACH wurde mit einer Nachrichtenpatrouille nach Zloczow entsendet:

"Ich bekam in der Frühe den Befehl, mit meiner Patrouille entlang der Straße gegen Zloczow aufzuklären. Ohne Gegenwirkung kam ich flott vorwärts. Hinter Olszanica bog ich von der Straße gegen die flache Höhe nördlich davon ab, die eine gute Übersicht gewährt. Oben angelangt, stoße ich ganz nahe auf eine unübersehbar lange russische Infanteriekolonne. Sofort schwärmt eine Abteilung gegen mich aus. Ich muß schleunigst zurück. Aber den Hang hinab geht dies ganz leicht, aber in der Niederung, im Sumpfboden, stürzt mein Pferd. Wir sind zwar sofort wieder auf den Beinen und arbeiten uns heraus, aber ich hatte mich von meinem Pferde getrennt, es galoppiert davon und ich muß mich nun zu Fuß trollen. Die Russen lassen mir kräftig die Kugeln um die Ohren pfeifen; die Distanz beträgt nur etwa 200 Schritte. Ich laufe, bin aber durch meine Ausrüstung - Säbel, Pistole, Kartentasche, Pelz usw. - sehr behindert, gebe es daher bald auf und gehe ruhig im Schritt weiter. In einem Anfall von Galgenhumor drehe ich mich um und mache den Russen eine lange Nase. Den Mißerfolg ihrer Schießerei erkennend, stellten sie übrigens bald das Feuer ein. Inzwischen hatte sich auch meine Patrouille gesammelt, und mein Pferd war auch so vernünftig gewesen, sich wieder anzuschließen. So löste sich der anfangs recht ungemütliche Zwischenfall in Wohlgefallen auf."

 

Oblt. Freih. v. KIRCHBACH der 3. Esk. war vom 28. ITD-Kmdo mit einer Patrouille entsendet worden, um über die Höhe Mogila (254 östl. Krasne) gegen Norden aufzuklären:

Als ich zu der Höhe kam, war dort schon der Stab des IR 47, eine MGA und das Kommando der Haubitzbatterie Hptm v. BÄUMEN, die etwa 150 Schritte weiter hinten stand. Obst MAYER zeigte mir die gegen die Höhe vorgehenden Russen, die es mir unmöglich machten weiterzureiten, und ersuchte mich, bis auf weiteres zur Versehung des Meldedienstes bei ihm zu bleiben. Ich blieb, schickte aber glücklicherweise meine Reiter hinter die Batterie zurück und behielt nur einen Mann samt Pferd bei mir. Kaum hatte ich mich niedergesetzt und die Situation zu Papier gebracht, begann feindliches Schrapnellfeuer; zuerst gegen die Infanterie, zwar mäßig stark, doch lagen die Sprengpunkte sehr gut. Hier sah ich die ersten Verwundeten. Nach kurzem Tasten vereinigte sich das russische Feuer auf die Mogilahöhe selbst. Ein Artillerist, der ein paar Schritte neben mir sein Pferd und das des Hptm BÄUMEN hält, zieht eine Photographie hervor, schaut sie an und weint. Da plötzlich gibt es einen furchtbaren Knall. Der Luftdruck wirft mich zurück; ich sehe wie mein von mir am Zügel gehaltenes Pferd, mein armer „Läufer", ganz langsam umfällt, aus seinem aufgerissenen Bauche quellen die Gedärme. Links von mir liegt der früher erwähnte Kanonier ohne Kopf und Schulter da, man sieht die Lunge. BÄUMENs Pferd steht still da, mit stierem Blick, die Zügel sind zerfetzt und das Maul ist ein Blutpatzen. In der augenblicklichen Stille hört man ruhig und kalt die Stimme BÄUMENs, der dem Telephonisten Schußelemente angibt."

 

Galerie unten:

1. Max als Leutnant mit Anton VALLNER, Kaserne Görz, vor 1914.

2. Max im Offiziersgruppenbild 1914.

3. Karl Graf KIRCHBACH als Kommandant des DR 5, 1901-1903; Ausschnitt Gruppenbild, SI_PAM, Nachlass GARIBOLDI

4Karl Graf KIRCHBACH als Kommandant des DR 5, 1901-1903; Gesamtsicht Gruppenbild, SI_PAM, Nachlass GARIBOLDI

 

Download
Der junge Kavallerie-Offizier
Ein Gedenkblatt zum Geleite
Kirchbach1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 138.6 KB